Was ist eine LRS?

Hinter den drei Buchstaben „LRS“ steckt der Begriff „Lese-Rechtschreibstörung“. Die Störung lässt sich so beschreiben: Kinder sind nicht in der Lage, ausreichend lesen und rechtschreiben zu lernen, obwohl sie mindestens normal begabt sind und regelmäßig die Schule besuchen. In einzelnen Fällen betrifft die Störung nur das Lesen oder nur das Rechtschreiben.
Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) ordnet die LRS den anerkannten Entwicklungsstörungen schulischer Fertigkeiten zu. Die LRS wird auch als Teilleistungsstörung bezeichnet, weil sie eine spezifische Schwäche normal bis überdurchschnittlich intelligenter Kinder darstellt, lesen und schreiben zu lernen.